MMM am 05. Mai 2021

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des MeMadeMittwochs

Als wir zu Beginn des Jahres innerhalb des Teams die kommenden Monate „verteilt“ haben, konnte ich mir nicht vorstellen, dass es im Mai mit „Draußenbilder“ im Sommerkleid ein Problem geben könnte.

 

Aber in diesem Jahr ist das Wetter bisher sehr wankelmütig. Am Sonntag habe ich  mich bei 10 °C zwischen 2 Regenschauern in Sandalen und dünnem Viskosekleid für ein paar Fotos nach draußen gewagt.

Genäht habe ich – in ein paar kurzweiligen Abend-Online-Nähtreffen (was die aktuelle Lage alles für Ideen bereithält)- das Kleid #101 aus der Februar Burda 2021.

Ein paar kleinere Änderungen habe ich vorgenommen. Das schöne am selbernähen ist ja die Option in jegliches Kleidungsstück Taschen zu integrieren. Die Nahttaschen tragen in dem Fall nicht auf und bieten doch die Möglichkeit eine Kleinigkeit einzustecken.
 
Außerdem habe ich das Kleid im Vergleich zum Original um 15 cm gekürzt. Diese Länge fand ich für mich schmeichelhafter. Zumal ich ja nicht so groß bin.

Kurz „gezuppelt“ und das Bindeband von hinten nach vorne umgeknotet, um euch auch diese Variante zu zeigen.

Der kleingemusterte Viskosestoff bringt leider die schönen Aufschläge an den Ärmeln nicht so richtig zur Geltung. 

Was ich euch nochmal mittels der technischen Zeichnung genauer zeigen wollte sind die integrierten Bindebänder, die gleichzeitig auch eine Art Abnäher im Vorderteil bilden.

Gewickelt wurde es beim Fotomodell im Heft wie im ersten Bild auf der Puppe. Also nur mittig überkreuzt und nach hinten. Ich für mich finde das Oberteil samt Abnäher legt sich schöner, wenn man die Bindebänder einmal miteinander verschlingt und nach hinten führt wie im zweiten Bild. Das ergibt dann eher eine Art „Knoten“.

Ich bin gespannt was der Praxistest zum Kleid sagt, wenn das Wetter mal entsprechend ist. Luftig leicht ist es jedenfalls.

Oktober – MMM im Burda Jumper

Vor zwei Wochen „musste“ ich dringend zum örtlichen Stoffladen um einen Gutschein für die Schwägerin zu kaufen. Verhängnisvoll… denn ein beigefarbener kuschelig weicher Strickstoff wollte unbedingt gekauft werden.

Ich wollte möglichst schnell einen Pullover daraus, da in der darauf folgenden Woche ein Fotoshooting mit meinem Bruder anstand.

Das Schnittmuster des Burda Jumpers (09/2012) war bereits abgepaust und somit eine schnelle Nummer. Ich hatte den Pullover schon vor einigen Jahren genäht (Bilder auf Instagram)

Als der Pullover bis auf den Saum fertig war, hatte ich spontan noch die Idee statt einem normalen Saum oder dem vorgeschlagenen Bündchen einen Gummizug als Abschluss zu ergänzen. 

Der Stoff ist kuschelig weich, aber hat für den Schnitt leider fast ein bisschen zu wenig Stand. Leider ließen sich auch die Abnäher nicht so schön ausbügeln.

Wenn ich mich jetzt auf den Bildern so betrachte, dann würde vermutlich inzwischen auch eine Größe kleiner passen. Vor allem an den Schultern. 

Was ich am Schnitt aber immer noch mag ist der kleine Rückenausschnitt.
Allgemein bin ich mit der Rückansicht der Bilder zufriedener 😉  

So, und damit ab zum Oktober – MMM mit der lieben Carola in einer ganz bezaubernden neuen Hose samt passendem Oberteil.

DANKE an meinen lieben Fotografen

MMM am 02.09.2020

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des MMM wo ich heute als Gastgeber zu finden bin.

Ich grüße heute ganz herzlich aus unserem „Sommer-Urlaub“ im bayrischen Voralpenland. 

 
Als ich die April Ausgabe der Burdastyle aus dem Briefkasten holte war mir beim Blättern sofort klar, dass ich die Culotte in meiner Sommergarderobe haben möchte. Es wurde zeitnah Stoff geordert. Ein schöner Leinen-Baumwoll-Mix – perfekt für den Sommer.


 
Nur das mit der Umsetzung hat mal wieder etwas gedauert. Aber pünktlich zu meinem Geburtstag im August war sie dann fertig. Nähen ließ sich die Culotte einfach. Einzig die Länge festzulegen war nicht ganz einfach. 
 
    
 
Die Culotte wird in der Seite mit einem Reißverschluss geschlossen. Der Gürtel ist an der hinteren Passe mittig angenäht und wird vorne geknotet. Mir gefällt die „schmale“ Form hinten, die ohne Abnäher auskommt. Die eingelegten Falten vorne tragen etwas auf, bringen aber auch die bequeme Weite mit.
 
 
Pflicht dazu ist für mich ein schmales Oberteil. Der Jersey mit passender elastischer Spitze lag schon seit Jahren im Lager und wartete auf seine Bestimmung. „Auf die Schnelle“ wurde daraus dann ein All-Time-Favorit das „Kimono Tee“. Mit der Spitzenrückseite musste ich ein wenig improvisieren. Da ich die Ärmelsäume nicht einfassen wollte, habe ich dort einfach ein Stück des unifarbenen Jerseys im Rückenteil angesetzt. Der untere Saum ist die Webkante.

  
 
Ich lege jetzt die Beine hoch und schaue ganz entspannt ob es bei euch schon großen Schrittes Richtung Herbstmode geht oder ob ihr auch noch Kleidungstechnisch im Sommer weilt.

MMM im März

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem MeMadeMittwoch-Blog.
Ist bei euch noch Winter oder schon Frühjahr.. dass ist die große Frage…

Burdakleid05

Meine Nähzeit ist ja aufgrund unseres Kleinen ein „wenig“ eingeschränkt. Und auch Kleider sind beim Stillen nur mäßig geschickt. ABER, als die März Ausgabe der Burdastyle bei mir ins Haus flatterte wusste ich sofort – dieses Kleid nähe ich mir zur Taufe.

Burdakleid03

Das schmalgeschnittene Kleid mit Reißverschluss im Vorderteil ist wie gemacht für meine derzeitigen Ansprüche. Ein passender Stoff wartet schon seit Jahren im Stofflager auf seine Bestimmung. Und so schaffte ich es in vielen kleinen Etappen pünktlich zum März-MMM und der Taufe am kommenden Sonntag das Kleid fertigzustellen.

Burdakleid04

Der Schnitt passt ohne größere Anpassungen. Ich habe für mich lediglich noch Nahttaschen ergänzt, denn das ist schließlich ein absoluter Vorteil an der Me-Made-Front, Kleidungsstücke um solch praktische Dinge zu ergänzen. Außerdem habe ich die Gesamtlänge minimal gekürzt.

Burdakleid01

Die kleine Brusttasche geht in dem stark gemusterten Stoff ziemlich unter, aber ich habe Sie trotzdem aufgesetzt. Hingegen konnte ich mir einen Gürtel ebenfalls aus dem gemusterten Stoff dazu nicht vorstellen. Praktischerweise war im Vorrat ein graues passendes Gurtband, das gleich verwertet wurde.

Burdakleid02

Raffiniert an dem Schnitt sind auch die Abnäher oben in der Armkugel die hier im Muster fast untergehen aber für einen schönen Sitz der Ärmel sorgen. Außerdem hat der Ärmel sogar noch einen Abnäher am Ellenbogen. Der sitzt bei mir leider eher etwas zu tief.

Burdakleid06

Damit wäre bei mir die Frage ob Frühjahr oder Winter wohl beantwortet. Die Bilder sind am Sonntag bei schönstem Sonnenschein entstanden. Ich hoffe auch sehr, dass wir am kommenden Sonntag schönes Wetter für unser Familienfest haben.

Burdakleid08

Ich habe aber vorgesorgt und einen schönen passenden grauen Mantel und einen Schal dazugekauft.

Burdakleid07

MMM im Februar–einmal alt und einmal neu

Da ist man den ganzen Tag zu Hause und hat doch kaum Zeit für irgendwas. So ein neues Familienmitglied bindet einfach viel wunderschöne Zeit.

Wenn dann mal Zeit für die Nähmaschine da ist, entsteht meist was für den kleinen Mann, der ja viel zu schnell aus allem rauswächst.

ABER ich habe es in diesem Jahr sogar schon geschafft ein neues Shirt für mich zu nähen.

BurdaShirt01

Der Schnitt ist aus der Dezember Burda 2019 Modell 118. Inspiriert hat mich dazu Frau März als ich im Herbst zu Besuch beim Klosternähen war. Wie sie hab ich auch den Reißverschluss im Rücken weg gelassen. Das funktioniert trotz hohem Kragen erstaunlich gut. Ganz zufrieden bin ich mit der Passform nicht, habe aber das Gefühl, dass es am Stoff liegt.

Burdashirt03

In der Länge habe ich das Shirt etwas gekürzt, ich bin ja nicht die Größte also komme ich um diese Anpassung selten rum.

Beim Bilder machen heute morgen war es auf der Terrasse ganz schön kühl und darum habe ich auch noch meinen Jenna Cardi angezogen, den ich auf dem Blog noch nicht wirklich gezeigt habe.

Jenna01

Die Jacke ist schon vor fast 4 Jahren entstanden aus einem kuschligen Sweatshirt Stoff mit Kuschel-Innenseite. Die Druckknöpfe halten an dem recht dicken Stoff gerade so. Man muss also beim Öffnen ganz schön aufpassen, dass man sie nicht ausreißt.

Jenna02

Ich mag die Jacke nach wie vor gerne, allerdings habe ich sie selten an, denn für Indoor ist sie zu warm und draußen kommt sie tatsächlich eher mal an einem kühlen Sommerabend zum Einsatz. Vielleicht sollte ich nach mehr Einsatzzeit dafür suchen. Denn eigentlich ist sie zu schade zum im Schrank lagern.

 

Heute zeigt uns Carola auf dem MMM eine sehr raffinierte Hose.